Für Immobilien Eigentum in Köln gilt: Leben, heißt auch pflegen

Für Immobilien Eigentum in Köln gilt: Leben, heißt auch pflegen

12:29 09 März in Wohnen

Da Köln ein derart beliebter Ort zum Leben ist, macht sich hier auch der Immobilienbestand und die Bestandserhaltung derselben der ehemaligen Colonia Claudia Ara Agrippinensium, wie diese zu den ältesten Städten in Deutschland zählend, sich einst zu Römerzeiten nannte, besonders wichtig. Zugegeben, die Stadt und ihre ehemals prachtvollen Bauten haben im Zweiten Weltkrieg einen hohen Preis bezahlen müssen und sind daher nur noch in kleiner Anzahl vorhanden – was ihren Wert aber ungleich steigerte und weiter steigern lässt. Ein wichtiger Investitionsaspekt in der Immobilienanlage. Nur die restlich gebliebenen Altbauten im Belgischen Viertel oder der Südstadt und anderen vereinzelten Stadtteilen sind Zeugen der Zeit vor den Bombardements. Und sie werden zusehends beliebter – gerade nach Sanierung oder Integration in Neubauprojekte.

Doch die Investition in Sanierung und Denkmalpflege lohnt

Nicht nur Jugendstil (wobei übrigens nur dieser ein tatsächlicher Baustil ist – von 1880 bis 1914. Die allzu oft erwähnte Gründerzeit lediglich beschreibt eine Epoche bis zum Börsenkrach von 1873) sondern auch Bauhaus oder gar die wunderbaren gotischen und romanischen Bauten bedürfen der einer regelmäßigen, intensiven Pflege.

Gerade oder eben weil sich diese Stadt einem ewigen Wandel unterzieht – und sei es eine Bausünde oder nicht – gibt es Aspekte, die weiterhin entscheidend für das gesunde Wachstum der Stadt blieben. Der Gebäudeerhalt und die Stadtpflege. Denkmalschutz in Köln wird immer wichtiger; das ist ein Punkt. Doch gleichzeitig die Stadtentwicklung des vorhandenen Raums und ebenso die Erschließung von neuen Wohn- und Gewerbeflächen. Das ist die andere, nicht minder wichtige Kehrseite der Medaille.

Eine Abwägung zwischen Köln und der Umgebung

Diese Stadt steht also vor vielen Herausforderungen, doch muss man hierbei – besonders aus Investorensicht – eine klare Linie ziehen: Die Immobilieninvestition lohnt hier. Die Objekte in der Rheinmetropole erfreuen sich entsprechender Renditequoten, da nicht nur eine hohe Zuwanderung seitens der Einwohner, sondern auch der sich ansiedelnden Unternehmen zu verzeichnen ist. Ein konträres Bild zu anderen Städten im Umkreis.